Die Kölner Künstlerin Sabina Flora ist Malerin,Sammlerin und spielerische Visionärin gleichermaßen. Die Themen dieser Ausstellung kreisen um das Thema Zeitlosigkeit, Tanz und surreale Assoziation. Es sind federleichte Sequenzen oder kalkulierte Anhäufungen aus Fundmaterial, spontanen Eingebungen und Zeichnungen, welche direkt sind oder auch rätselhaft und unmittelbar. Hier eine Katze, dort ein Affengesicht kombiniert mit Schriftstücken und Zeitungsfetzen. Mit diesen Bildern wird eingeladen : Gedankenreisen nach Slumberland, Sprache als Rätsel und Vergangenheit und Gegenwardgehen enge Koalitionen ein.

Malerei und Collagen als Hommage an die Unschärfenrelation. Der Poetik der Überraschung hat sich Sabina Flora  ganz deutlich verschrieben. Es findet sich ein künstlerischer Ansatz, der die Bildmotive so offen darbringt, dass die transparente Schichtung und Durchdringen von Wissen, Ahnen und Erspüren angetriggert wird, der Betrachter ist motiviert es der Malerin gleich zu tuen. Wie die Tanzende im roten Kleid zwischen den Wolken zu schweben. So kann er für kurze Zeit die Schwerkraft und die festen Koordinaten verlassen und sich der Schwerelosigkeit überlassen. Markenzeichen der Malerei sind Bruchstücke aus den Dimensionen Himmel und Meer und Stills aus den Themenfeld Balett und Tanz.

Aber Vorsicht, hier wird die bekanne Ordnung der Welt hinter lasierenden Farbschleiern ganz sanft auseinander genommen und surreal gestalltet. Das Betrachten der Werke als reiche Welt der Möglichkeiten genau so, wie wir es mit Düften und Gerüchen kennen. Was uns emotional anspringt und erinnert hat die Kraft längst vergessene Dinge im Kopfkino zu starten.

Die Werke, die Sabina Flora für die Ausstellungsräume in Pulheim realisiert hat, zeigen konsequent ihr künstlerisches Konzept, das sich in Malerei, Objekten, Zeichnungen und Installationen artikuliert.

Man könnte von einer temporären Adaption sprechen, wenn ein kreativer Geist aus Suchen und Finden eine fast an Obsession erinnernde Motivwelt strickt in der mit kindlicher Lockerheit Statments gebaut werden, die nie Eindeutigkeit sind. Weder fröhlich noch melancholisch. Bisweilen erinnern die Werke an Traumsequenzen, in denen aus verschiedenen Schubladen die Geister sich mit der Relalität verbünden. In den Täumen, die der Schlaf hervorbringt, herrschen andere Prinzipien als im Geschehen des hellen Tages. Dieses Phänomen, das Künstler aller Spaten seit jeher kreativ beflügelt hat, ist auch für Sabina Flora ein wihtiges Thema.

Eine gleichermaßen bezaubernd rätselhafte wie lehrreiche Ausstellung frei nach dem Motto Kunst als Zauber der Augenechos ebenso wie flüchtige Huscher aus der Realität herbeirufen.

Weder eine realistische Dopplung der Welt noch eine wiederkehrende Raumtiefe kenzeichnen diese Bilder, vielmehr ist eine angedeutete Strucktur wichtiger als genaue Wiedergabe der Wirklichkeit. Die Besucher der Ausstellung werden zu kreativen Geistern, die gedankliche Assozitionen zulassen oder die ausgeklügelte Erzählung genießen.

Es giebt eien Magie hinter diesen Bildern, die eher intuitiv endeckt werden will.

Lauschen Sie, betrachten Sie oder analysieren Sie frei nach dem Motto : Glücklich ist der, der es versteht mit den Augen zu wandern.

 

Text : Ute Kaldune, Kunsthistorikerin

anlässlich der Eröffnung der Ausstellung SCHWEBENDE ZEIT  in den Räumen von

Haus und Grund in Pulheim

 

 

 

 

 

Sabina Flora

*  in Bremen      lebt in  Köln

Mitglied des Kunstveines 68elf

Mitglied BBK Düsseldorf

 

facebook 

instagram

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Sabina Flora